11. Juli 2016

Über himmelblaue Schlappenschuhe


Besagte blaue Schuhe von Paloma Wool
Man könnte so einige Worte über Schuhe im Allgemeinen und im Speziellen verlieren. Oder aber gleich feststellen, dass diese himmelblauen Schlappen samt Absatz wohl das sind, wovon meine sommerlichen Füße träumen. Sie tragen den klangvollen Namen Pia mit der Zusatzzahl III, kommen aus Spanien und kosten glücklicherweise auch kein Vermögen. Dafür belüften sie beim Laufen Achillessehne und Ferse und machen sich in der städtischen Sommerhitze bestimmt auch recht gut.


8. Juli 2016

Die unterschätzte Bratkartoffel


The Real Bratkartoffel samt Speck und Zwiebeln, eigens fotografiert und bemalt.
Bratkartoffeln werden viel zu häufig viel zu sehr unterschätzt. Mir ging das auch lange so. Wollte ich Bratkartoffeln machen, kam meistens doch nur leicht angebratene Kartoffelmatsche dabei heraus. Und weil ich jetzt weiß, wie es richtig geht, dürft auch ihr ab sofort, falls nicht schon geschehen, in den Genuss wahrer Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Speck kommen.

7. Juli 2016

LEKTÜRE: Von Bikinis / Deo, das hält und The Global Goals


Screenshot von Global Goals / Weiße Bikinis mit gebräunten Bäuchen: Babes in Bathers / Gläser / Deo im Glas: [fì-ne] / Bild im Hintergrund: 'Pfütze samt Spiegelung auf Beton' - AL MA

1. The Global Goals, eine Initiative der UN, hat ein Lied der Spicegirls interpretiert. Dabei geht es darum: '2016 is our chance to use our collective power and tell world leaders what we really really want for girls and women.' - gesammelt wird unter #WhatIReallyReallyWant. Weil in vielen Teilen der Welt die Armut aus mangelnder Bildung von Mädchen und Frauen resultiert, weil die Unterdrückung von Frauen immer noch ein Thema ist, in zu vielen Ländern und weil es auch in der westlichen Welt noch einiges zu tun gibt, siehe Equal Pay Day.

27. Juni 2016

Bewegt euch! Für Europa, für uns alle!


Britische Flagge als Dreieck / Europäische Flagge / Queen / Herzchen: persönlich per Computer erstellt
Meine liebe Generation, das hier ist ein Brief an uns selbst.

Zuerst regen wir uns wahnsinnig auf, dass die ‚Alten‘ uns unsere Zukunft wegnehmen, indem sie, die Alten, die Babyboomer, unsere Großeltern- und Elterngeneration für den Brexit stimmen, uns überstimmen, weil sie verbittert sind, keine Ahnung von Europa haben, vielmehr das Gefühl einer nationalen, denn einer europäischen Identität im Herzen tragen. Dann kommt heraus: nur 36% der 18 bis 24jährigen haben überhaupt abgestimmt. Ich bin zwei Jahre älter als vierundzwanzig - liegt es daran? Sind diejenigen, die jünger als ich sind politisch so uninteressiert?
 

16. Juni 2016

KOLUMNE: Über die Notwendigkeit zu denken oder die Liebe und Bonobos


Collage: mal wieder eigens angefertigt - mit Mips.
Bild dahinter: heimatliche Heizung mit Leinenbettdecke (auch von mir).
Es gibt ein paar Dinge, die notwendig sind. Also als 'unbedingt' zu deklarieren sind. Dazu gehört das Zähneputzen und andere Grundbedürfnisse, aber auch Eis essen, Muscheln sammeln und nachdenken. Ich finde es notwendig, sich Gedanken zu machen. Und diese Gedanken zu hinterfragen. Reflektieren nennt man das. Eine Meinung haben, kann schließlich jeder. Nur, eine Meinung zu haben, die sich aus Foren und Hasskommentaren auf Facebook speist, ist keine Meinung, sondern meist nur Hetze, Menschenverachtung und Dummheit. Es ist traurig, dass solche Menschen mit so lauter Stimme rufen und noch viel trauriger, dass es immer mehr werden. Dass sich immer mehr Menschen trauen, das laut auszusprechen und andere zum 'Handeln' animieren. Dabei tut man sich selbst doch ganz rational schon keinen Gefallen damit. Weil es anstrengend ist und unruhig macht. Aber vielleicht ist das Denken tatsächlich zu anstrengend für einige Menschen, vielleicht versprechen sie sich auch nur Macht über andere und werfen deswegen mit Parolen und menschenverachtenden Phrasen um sich. Dabei sollte es doch das Leichteste, das Schönste, das Einfachste der Welt sein zu lieben und nicht zu hassen. Zu sich zu stehen, mit allen Fehlern, die keine sind, und allen kleinen und großen Eigenheiten.


11. Juni 2016

LEKTÜRE: Vom sich schämen / Menstruation / Lena Dunham und Bullerbü mit Glitzerkleid


Lena Dunham / Menstruation (Bild von Arvida Byström) / Schämen / Glitzerschuhe im Kirschbaum (oder ist es ein Apfelbaum?) / Collage von mir
Lektüre zum Wochenende - 
ein paar Themen, die nicht gerade zum Wohlfühlen einladen, dafür aber umso wichtiger sind:

22. Mai 2016

Des Jacques Tatis neue Kleider


Sonnenbrille / weiße Bluse / gestreiftes Mantelkleid / Schuhe / Jacques Tati
Wie wahrscheinlich jeder Mensch habe ich, ab und zu, und manchmal auch des Öfteren, das Gefühl, ich hätte nichts zum Anziehen im Schrank. Meistens liegt das daran, dass ich längere Zeit keine Waschmaschine angemacht habe, manchmal ist es jedoch eher ein diffuses, eigentlich unbegründetes Gefühl, obwohl sich in meinem Kleiderschrank doch vornehmlich Wollpullover und löchrige T-Shirts finden lassen. Wobei ich letztere gerne in den Hosenbund stecke - daher stammen wohl auch die Löcher - aber so sieht man sie eigentlich nicht. Kein Grund zur Klage also, aber manchmal darf oder muss leider doch ein luftigeres oder wenigstens lochfreies Kleidungsstück her. Man stelle sich also vor, man könnte sich so mir nichts, dir nichts neu einkleiden. Kurz nachgedacht, wählte ich Folgendes: